Archiv der Kategorie: Bücher

Rezension: Jürgen Borchert – Sozialstaatsdämmerung

Sozialstaatsdämmerung heißt das aktuelle Buch von Jürgen Borchert, der als Richter dem 6. Senat des hessischen Landessozialgerichts vorsteht. Auf knapp 250 Seiten beschäftigt sich der streitbare Jurist mit dem seiner Meinung nach bewusst herbeigeführten Verfall des deutschen Sozialsystems, seinen teils von Beginn an irreführenden Strukturen und der systematischen Falschdarstellung und Umdeklarierung durch Politik, Interessengruppen und Medien, die Borcherts Ansicht nach eher zu einer Verfestigung der Fehleinschätzungen beitragen, als sie aufzulösen.

Der Inhalt

Nahezu die erste Hälfte des Buches widmet sich dabei einer These, die der Autor bereits in verschiedenen Veröffentlichungen, Auftritten und Interviews immer wieder vertreten hat: Der Benachteiligung von Familien durch die Sozialsysteme.
Mehrere Faktoren, so Borcherts Kernthese, tragen zu dieser systematischen Benachteiligung bei. So sei mit der Einführung der Rentenversicherung die Altersvorsorge sozialisiert worden, während die Kindererziehung mit ihren Kosten privatisiert bliebe, die Eltern also quasi im Alter um den Lohn ihrer Erziehungsarbeit gebracht würden, weil ihre Kinder nun auch die Rentenbezüge Kinderloser finanzieren müssten. Weiter würden Familien nur einen Bruchteil dessen, was die an die Gesellschaft zahlen und für sie leisten über die Sozialsysteme zurückerstattet bekommen.

Weiterlesen

Buchbesprechung: Leonard Cohen – Ein außergewöhnliches Leben

Umfang: 368 Seiten (broschiert)
Verlag: Bosworth (12.07.2011)
ISBN-10: 3865436498
ISBN-13: 978-3865436498

LEONARD COHEN ist eine musikalische Legende, die dieses Etikett verdient hat. Der walisische Autor, Dichter und Musiker Anthony Reynolds versucht das Leben des kanadischen Poeten nachzuzeichnen und legt mir „Leonard Cohen – Ein Außergewöhnliches Leben“ (Original: „Leonard Cohen – A Remarkable Life“) auf netto knapp 350 Seiten die Ergebnisse seiner Arbeit vor. Weiterlesen